· 

First Look

First Look

Lasst mich zuerst einmal erklären, was ein "First look" überhaupt ist.

Es ist der Moment, an dem du deinen Liebsten, deinen zukünftigen Mann oder Frau, im Hochzeitsoutfit das erste Mal siehst - alleine.

 

 

Also nicht klassisch vor dem Altar oder Traubogen, sondern an einem Ort, den ihr vorher bestimmt habt, noch vor der eigentlichen Zeremonie. Im Anschluß an den "First look" kann dann das Paarshooting mit eurem Fotografen stattfinden. Für viele Paare ist das DER überzeugende Grund - sie möchten nicht ihre Gäste und ihre Feier für längere Zeit verlassen, und mit dieser Variante sind alle Paarfotos im Kasten, bevor sie die Gäste überhaupt getroffen haben.

 

Nach meiner Erfahrung gibt es Paare, für die das niemals in Frage kommen würde. Zu lange haben sie von diesem einen Moment der Begegnung vor dem Altar geträumt, hereingeführt vom Vater oder anderen engen Familienangehörigen. Die symbolische "Übergabe" mit allem, was emotional dahintersteht - Tränen, der Beginn eines neuen Lebensabschnitts, wo die Eltern loslassen und der Partner "übernimmt".  

Dann gibt es wieder Paare, die von vornherein um die Vorteile des "First Looks" wissen und sich dafür schnell entscheiden. 

Schließlich - die Gruppe der Unentschlossenen. Hey, ich habe totales Verständnis für euch. So eine Hochzeit macht man im besten Fall nur einmal, und wonach richten, wenn es keine Erfahrungswerte gibt?

 

 

Euch, liebe Unentschlossene, möchte ich hier von meinen Erfahrungen berichten, und etwas Entscheidungshilfe geben.

Worauf basiert die Tradition des "ersten Sehens" vor dem Altar überhaupt? Leider, leider muss ich euch berichten, dass das nicht sehr romantisch ist. Denn diese Tradition stammt aus der Zeit der arrangierten Ehen und war nur deswegen üblich, damit sich die jeweiligen Brautleute nicht kurzfristig umentschieden konnten.

Ich weiß - etwas enttäuschend, die Story. 

 

Aber trotzdem hat sie ja über die Jahre an Zauber gewonnen... Traditionen entwickeln sich halt auch weiter.  

Wenden wir uns nochmal dem "First look" zu. Neben der rationalen Überlegung, dass man als Brautpaar nach der Trauung weniger (Zeit-) Stress hat, da die Paarfotos ja bereits gemacht sind - gibt es tatsächlich noch einen weiteren Grund, der für einen "First look" spricht: 

 

Ihr könnt den Moment des Sich-das-erste-Mal-am-Hochzeitstag-Sehen mehr zelebrieren und intimer, persönlicher erleben.

 

Wenn man in die Kirche einschreitet, so ist der Moment ein sehr öffentlicher - alle Blicke sind auf euch gerichtet. Ihr trefft aufeinander, und meist gibt es nicht mehr als den Blickkontakt, ein Drücken der Hände, ein Wangenkuss.

 

 

Bei einem "First look" könnt ihr den Moment länger geniessen, euch küssen, miteinander sprechen, euch anfassen, betrachten. Als Fotograf bin ich im Hintergrund. Was ihr euch zuflüstert, kann ich nicht mithören.. ich kann nur eure Blicke einfangen - Bilder, die mit dieser Erinnerung verknüpft sind.

Und noch eins - nur weil ihr einen "First look" hattet, könnt ihr trotzdem den Einzug zu eurer Zeremonie so gestalten, wie ihr es möchtet - z.B. dass ihr von eurem Vater hereingeführt werdet. Wieso denn auch nicht? Und ich sage euch, der Moment wird noch genauso bedeutungsvoll sein. Es werden trotzdem Tränen fließen, den die Symbolik ist noch die Gleiche und die Musik ertönt... Der einzige Unterschied wird sein, dass ihr mehr von euren Gästen und eurer Umgebung wahrnehmt.  

 

Also, hört auf euer Herz. Es hat euch mit diesem Mann, dieser Frau, bis zu diesem Punkt geleitet.

So, ich hoffe, meine Ausführungen haben euch nicht verwirrt, sondern vielmehr weitergeholfen. Nochmal zusammengefasst - ich finde, der "First Look" ist eine klasse Sache, und würde, wenn ihr auf der Kippe steht, es IMMER empfehlen. Die Vorteile - logistisch und emotional, sprechen einfach für sich. Aber bitte, gebt dafür keinen Traum auf, oder lasst euch einreden, dass sei der einzig richtige Weg.

Den einzig richtigen Weg für euch kann euch nämlich kein Hochzeitsfotograf empfehlen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0